Mehr Funktionen als Mitglied bei Nystart

Derzeit bist du Gast auf unserer Seite. Damit sind die Zusatzfunktionen in der Suche und das Speichern der Artikel in persönlichen Listen leider nicht nutzbar. Zurzeit sind leider keine Neuanmeldungen möglich.

Schwedische Fauna

Wölfe in Schweden

Ein Wolf steht im herbstlichen Wald.

Wölfe in Schweden sind seit einigen Jahren nicht nur ein viel diskutiertes Thema bei der ländlichen Bevölkerung, sondern haben seit geraumer Zeit auch die politischen Debatten erreicht. Obwohl der Wolf als gefährdet gilt und in der EU unter Schutz steht, ist in Schweden seit einigen Jahren die regulierte Jagd auf den Canis lupus erlaubt. Doch wie realistisch ist es eigentlich, dass du in Schweden einem Wolf in freier Wildbahn begegnest? Und sind Wölfe in Schweden für den Menschen wirklich so gefährlich, wie viele denken? Die Antworten auf diese Fragen dürften dich vielleicht überraschen.

Grundlegende Infos zu Wölfen in Schweden

Die Wolfspopulation in Schweden hat sich vornehmlich seit den 1980er Jahren wieder erholt bzw. neu gebildet. Damals wanderten zwei sogenannte Gründertiere aus dem finnisch-russischen Raum ein, die für die Entstehung nachfolgender Populationen verantwortlich waren. Später folgte schließlich noch ein drittes Gründertier. Mittlerweile dürften in Schweden mehr als 300 Wölfe beheimatet sein, die sich vor allem in den weniger stark bewohnten Regionen wie zum Beispiel in Dalarna wohlfühlen. Weil die heutigen Populationen der Wölfe in Schweden auf nur drei Gründertiere zurückgehen, sprechen die Experten von einem stark eingeschränkten Genpool. Erst durch die Zuwanderung neuer Tiere aus fremdländischen Populationen, die in den letzten Jahren stattgefunden hat, konnte sich der Bestand aus gentechnischer Sicht weiter vergrößern. Das sorgt für Stabilität und positive Zukunftsaussichten für die Wölfe in Schweden.

Die Angst der Schweden vor dem Wolf

Der Wolf ist ein Tier, das in vielen Ländern der Welt mit einem negativen Image zu kämpfen hat. Genauso wie es viele Wolfs-Liebhaber gibt, existieren mindestens ebenso viele Wolfs-Gegner – auch in Schweden. Insbesondere in den ländlichen Regionen ist der Unwille gegenüber den Wölfen teilweise sehr groß. Dabei sind die Aufeinandertreffen zwischen Wolf und Mensch, bei denen Personen zu Schaden gekommen sind, deutlich geringer in ihrer Anzahl als es beispielsweise beim Elch der Fall ist. Trotzdem gibt die schwedische Regierung den Wolf jedes Jahr erneut zum Abschuss frei. Damit sind selbstverständlich keine ganzen Populationen gemeint, sondern einzelne Tiere, die nach einer Quotenregelung ausgewählt werden. Für die zugehörigen Jagden kann man sich in Schweden offiziell anmelden. Einer entsprechenden Einladung folgen meist mehrere tausend Jäger.

Wie verhalte ich mich gegenüber Wölfen in Schweden?

Die Gefahr, dass du in Schweden einem Wolf in freier Wildbahn begegnest, wird grundsätzlich als sehr gering eingeschätzt. In der Regel meidet der Wolf den Menschen und unter normalen Umständen wird er dich auch auf keinen Fall angreifen. Wenn du trotzdem einem Wolf begegnen solltest, unterdrücke den Impuls dich umzudrehen und davonzurennen. Mache dich stattdessen groß und gebe Geräusche von dir. So gibst du dich als Mensch zu erkennen und der Wolf interessiert sich nicht weiter für dich. Bewege dich daraufhin langsam vom Wolf fort. Vorsicht: Wenn du einen Hund dabei hast, kann es passieren, dass der Wolf sich doch etwas mehr für dich und deinen Begleiter interessiert. In dem Fall ist es noch wichtiger Ruhe zu bewahren.

Über die Autorin: Sarah Herhut

Sarah hat bereits zahlreiche Reisen nach Schweden unternommen und dabei viele große und kleine Highlights entdecken können. Auswanderungspläne stehen akut zwar nicht an, aber was nicht ist, kann ja noch werden.

Copyright 2019 Grönadal Konsult Aktiebolag (Organisationsnummer: 559123-6129)